MARTENS Baumpflege
MARTENS Baumpflege 

Baumpflege

Baumschnitt: Wann werden Winter- und Sommerschnitt angewendet?

Ob Bäume generell besser im Winter oder im Sommer beschnitten werden, ist ein viel diskutiertes Thema. Lange Zeit war es üblich, Hölzer im Winter zu beschneiden. Eingeführt wurde diese Tradition allerdings nicht von den Baumpflegern, sondern von den Landwirten. Die Baumpfleger übernahmen die Gewohnheit welcher Baumschnitt wann durchzuführen ist unreflektiert. Der wahre Grund für den Baumschnitt im Winter war allerdings, dass die Bauern während der Sommermonate schlichtweg keine Zeit für das Beschneiden der Hölzer hatten. Moderne Erkenntnisse zeigen, dass ein Schnitt im Sommer für viele Bäume gesünder ist.
Der Beschnitt ist besonders für Nutzbäume essenziell. Diese sind regelmäßig großen Belastungen durch den Fruchtstand ausgesetzt und sollen darüber hinaus hochwertige Früchte produzieren. 

 

Im Sommerhalbjahr - März bis  September - ist nach neuestem wissenschaftlichen Stand der richtige Zeitpunkt  für Schnittmaßnahmen, wie z. B. Totholzbeseitigung, Auslichtungsschnitt, Verkehrssicherheitsschnitt und Kroneneinkürzung.
Die Begründung liefert die  Baumbiologie: Viele Bäume wurden durch falsche Schnittmaßnahmen krank. Die  Folgen sind Faulherde im Stamm und dort nur schwer erkennbar. Für diese Bäume  bedeutet das ein Sterben auf Raten. Im Sommerhalbjahr ist das gesamte Zellsystem  im Baum aktiv und kann sofort auf eine Verletzung durch Schnittmaßnahmen reagieren.  

Bildergalerie: Baumpflegearbeiten an einer Linde

Der Verband Garten-, Landschafts- und
Sportplatzbau (VGL) Baden-Württemberg weist hin:

Häufig werden ab dem 1. März notwendige Baumschnittarbeiten verschoben und notwendige Baumpflegemaßnahmen sogar in der Ausführung durch Behörden eingestellt. Der Grund: bei vielen Bürgern und Behörden ist verankert, dass das Naturschutzgesetz Arbeiten an Bäumen in der Zeit vom 1. März bis 30. September nicht zulässt.
Dies ist so nicht richtig: Das Gesetz untersagt in dem oben genannten Zeitraum zwar Fällungen und Rodungen, aber es erlaubt, Bäume und Sträucher innerhalb der Vegetationsperiode zu schneiden und baumpflegerisch zu behandeln. Das Naturschutzgesetz gibt Einschränkungen vor, wenn Nester und Bruthöhlen in Bäumen sind. In diesem Fall dürfen diese Bäume nicht geschnitten werden.

 

Der Schnitt und die Pflege von Bäumen wurde durch unsere Kultur über Jahrhunderte geprägt. Bäume wurden geschnitten, wenn man Zeit für sie hatte: Während im Sommer der Landwirt mit Feldern und Wiesen beschäftigt war, konnte er sich im Winter um die Bäume kümmern. Daraus entstand die Gewohnheit: Bäume werden im Winter geschnitten. Die Zeiten ändern sich, die Gewohnheiten blieben, oft zum Schaden der Bäume.

 

Wie der VGL Baden-Württemberg weiter betont, zeigen viele wissenschaftliche Untersuchungen zur Biologie des Baumes:

Die Schnittstellen und Wunden eines Baumes verheilen in der Zeit von April bis September deutlich besser als in den übrigen Monaten.



Bäume haben nachweislich in der Vegetationszeit mehr Kraft, Schnittstellen und Wunden optimal zu überwallen. In den Grundlagen der modernen Baumpflege heißt es deswegen heute: Durch Schnittmaßnahmen an Bäumen treten die geringsten Folgeschäden auf, wenn sie während der Vegetationszeit ausgeführt werden

Kostenloser BAUM- CHECK 

Wir prüfen Ihre Bäume
- kostenlos!

 

Wir schauen gerne bei Ihnen vorbei und beraten Sie vor Ort, in ganz Schleswig-Holstein.  

Rufen Sie uns an:

Melsdorf           04340 -  40 37 27 0

Wacken            04827 -  850
Mobil                0172   -  60 70 827

info@martens-baumpflege.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bisherige Projekte ...

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Erleben Sie die Vielfalt unser Arbeit.

mehr

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© MARTENS Baumpflege, 04340- 40 37 27 0

Anrufen

E-Mail